sound/idea #2 [Magazin]


Die zweite Ausgabe des Magazins »sound/idea« ist eine Sammlung von Beiträgen zum Thema »Sound« ind verschiedenen Medien. Es werden experimentelle Tonmaschinen, Texte, Zeichnungen Gedichte z.B. vom Author Arne Rautenberg sowie eine Dokumentsammlung von Arnold Dreyblatt zusammengeführt. Die Bandbreite der Beiträge wird durch Linienelemente sowie der konsequente Umgang mit Fotos vereint. Ein Großteil der Seiten ist in einem Grünton vorgedruckt, wodurch im Bund verschiedene Farbnuancen, je nach Licht und Seitenanzahl, entstehen.

– Editor: Sven Lütgen
– Gestaltung: Charlotte und Jona
– Druck: Bogenoffset
– Format: 210 x 280 mm
– Seiten: 116
– Schrift: Domaine Sans Text, Domaine Sans
– Auflage: 400 Stück
– ISBN: 978-3-943763-62-1

– 2017

MOC Tape 001 [Kassettencover]


MOC Tape 001 ist das erste Mixtape im Bereich der Kassetten des Labels »Music of Color«. Anlässlich des Release der »Approaching Lights Ep« hat Labelgründer Raminski dieses Tape aufgenommen um eine Verortung des Labels im Genre vorzunehmen sowie Einflüsse aufzuzeigen
Das Cover orientiert sich in abstrahierter Form an der Darstellung von Schallwellen. Das Cover ist auf blauem Tonkarton, der eine leichte Struktur aufweist, gedruckt. Auf der Innenseite ist ein Register mit den auf der Kassette befindlichen Titeln, sowie der Verweis auf die EP abgedruckt. Die Kassette selbst ist zurückhaltend mit einem schwarzen Aufkleber beidseitig beklebt.

– Papier: Tonkarton, 170 g/m2
– Druck: Digitaldruck
– Schrift: Founders Grotesk
– Auflage: 100 Stück

– 2017

Walker Percy – The Moviegoer
Peter Handke – Der Kinogeher [Buch]


The Moviegoer, übersetzt der Kinogeher, handelt von der Einsamkeit und Suche des Protagonisten, die dieser durch unzählige Kinobesuche zu beenden versucht. Dabei wird immer deutlicher, dass die Suchen in den Filmen nicht mit der des Protagonisten zu vergleichen sind und er endet als Mitglied der Gesellschaft.
Bei der Gestaltung geht es vornehmlich darum, die Arbeit des Übersetzens aufzuzeigen. So laufen die englische und deutsche Sprache absatzweise parallel, wodurch immer wieder Leerräume entstehen.
Das Format ist an das 4:3 Filmformat angelehnt, die Seitenzahlen stehen in einer Reihe mit der Kapitel- und der Unterkapitelzahl. Eingebunden ist das Buch in blassgrünem Leinen. Im Kontrast dazu befinden sich auf Vor- und Nachsatz monochrom in braunorange gefärbte Teile einer Fotografie von Henry Wessel. Die Suche und die Ödnis der Südstaaten werden dem Leser dadurch noch greifbarer gemacht.

– Papier: MultiDesign Natural, 90 g/m2
– Druck: Digitaldruck
– Schrift: Eudald News, Neuzeit Grotesk
– Format: 170x255 mm
– Semesterarbeit

– 2016/17

Duke Hugh – Approaching Lights EP [EP-Cover]


Music Of Color präsentiert stolz seine erste Veröffentlichung von keinem anderen als dem bahnbrechenden Künstler Duke Hugh. Die »Approaching Lights EP« kompiliert vier unbestreitbare Stücke, die jeweils eigenständig funktionieren und einen weiteren Einblick in den Geist des eklektischen und vielseitigen, niederländischen Musiker und Produzenten geben.
Die erste Auflage der Pressung ist in einem handgedruckten Siebdruckcover verpackt, wobei der HOLY WATER Gin zum verdünnen der Farbe diente. Die Farbe und die Haptik des Drucks stehen im Kontrast zur unbeschichteten, grauen Oberfläche des Kartons.
Jeder Druck variiert in der Farbigkeit und Druckdichte, sodass jede der 500 Platten zum Unikat wird.

– Papier: GD2 Karton, 250 g/m2
– Druck: Siebdruck
– Schrift: Founders Grotesk
– Auflage: 500

– 2016/17

Bernd Papenfuß – info_intern [Buch]


info_intern ist die analoge Form der E–Mail–Korrespondenz, von Bernd Papenfuß, dem Administrator des EDV–Zentrums der Muthesius Kunsthochschule und den Studierenden, mit Mails aus den letzten 4 Jahren. Ankündigungen zu neuen Drucksystemen, Beschwerden über Studierende oder allgemeine Informationen bilden dabei die inhaltliche Ebene, welche stets mit Witz formuliert ist.
Im Buch findet sich neben dem Textteil ein Bildteil wieder, in welchem ein eher monotoner Tagesablauf, abgebildet ist.
Der Textteil wurde auf CircleOffset mit 90g/m2 gedruckt, der Bildteil auf Colorcopy mit 80g/m2. Eingeschlagen ist das Buch in 160 g/m2 starken, hellgelbem Tonkarton. Die Schrift, Figgins Sans, vereint Klarheit und eine gewisse Kälte und lässt doch auch eine weiche Seite, durch abgerundete Ecken, zu.

– Papier: Colorcopy, Circle Offset
– Umschlag: gelber Tonkarton, 160g/m2
– Druck: Digitaldruck
– Schrift: Figgins Sans
– Format: 130x200 mm

– 2016

Tapeclub Vol.6 [Kassetten-Cover]


Zum sechsten Mal hat der Tapeclub in Kiel stattgefunden. Das Konzept ist einfach: in enstspannter Atmosphäre legen drei DJ's ihre Platten auf und nehmen jeweils ein Set von 40 Minuten auf Kassette auf. Während der Aufnahme besteht die Möglichkeit, auf eins der sechs Tapes zu bieten und dieses am Ende der 40 Minuten zu erstehen. Hierzu sind unter dem Thema »Tapete« sechs Kassettencover in Zusammenarbeit mit Charlotte Gosch entstanden. Jedes Tape ist exklusiv und existiert genau ein Mal. Auf der Innenseite findet man die Informationen zur Veranstaltung, die Außenseite besteht aus sechs unterschiedlichen »Tapeten«. Die Cover sind Monochrom auf unterschiedlichem, gelben Papier, passend zur gelben Kassettenhülle, gedruckt.

– Papier: Tonkarton, gelb
– Druck: Digitaldruck
– Auflage: 6
– Schrift: F Grotesk
– 2016

Dialog der Schrift [Symposium, Plakat]


In diesem Jahr fand bereits zum fünften Mal der »Dialog der Schrift« statt, ein Symposium des Lehrgebiets Typografie und Gestaltung an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Im Zentrum dieser Veranstaltung steht die Auseinandersetzung mit dem Medium Schrift. Alle zwei Jahre lädt die Hochschule dazu internationale Gestalter, Künstler und Theoretiker ein, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigen. Begleitet wird das Symposium jeweils von einer Ausstellung, in der studentische Arbeiten der letzten zwei Jahre gezeigt werden. Der diesjährige »Dialog der Schrift« stand im Zeichen des Buches. Vom 2. bis 4. Juni wurden unter dem Titel »Offenes Buch« Vortragende aus verschiedenen Bereichen eingeladen. Vortragende in diesem Jahr waren: Delphine Bedel, Bernd Kuchenbeiser, Antoine Lefebvre, Oswald Egger, Marcus Coelen, Ulrike Stoltz und Bernhard Cella.

– Papier: Chromolux 700
– Auflage: 700
– Format: 594x803 mm
– Schrift: Real, Foundry Wilson
– Semesterarbeit
– 2016

Moskau 1950—1960 [Zeitung]


Reiseberichte von Abgesandten aus der westlichen Welt ins Moskau der 50er Jahre beschreiben die textliche Ebene. Die Jahre 1950—1960 bedeuteten eine erheblichen Strukturwandel in Moskau, sowohl auf politischer, gesellschaftlicher und auch architektonischer Ebene. Die Schilderungen im Text sind rein subjektiv. Sie beschreiben durch verschiedene Autoren die Atmosphäre in einer, damals, doch sehr fremden Stadt. Immer wieder lassen sich parallelen im Erlebten feststellen und doch macht jeder Autor eigene, neue Erfahrungen. Der textliche Teil wurde durch verfremdete Bilder ergänzt, mit dem Ziel dem Leser die Atmosphäre des damaligen Moskau näherzubringen. Die Bilder sind fast ausschließlich ganzseitig abgedruckt und lassen eine vollständige Erfassung erst durch das Entfalten der Zeitung und einen gewissen Betrachtungsabstand zu. Die Zeitung wird in einer Schachtel aus Maschinengraupappe verpackt, auf welcher Teile des Covers abgedruckt sind.

– Schrift: F Grotesk, Pentagraf OT
– Auflage: 5
– Druck: Digitaldruck, Siebdruck [Schachtel]
– Semesterarbeit
– 2015

Max Frisch – Stiller [Buch]


Der östereichische Autor Max Frisch hat als Autor das Tagebuch in literarischer Form ausführlich ergründet. Der Roman »Stiller« wurde im Jahr 1954 veröffentlicht. Die Form der Aufzeichnungen, welche durch den Protagonisten verfasst werden, waren für den Gestaltungsprozess entscheidend. Frisch hat seinen Roman in acht Hefte eingeteilt. Diese Struktur wurde übernommen und der Roman aus seiner ursprünglichen Form gelöst. Dabei sind acht Hefte entstanden, die in einem Schuber zusammengefasst werden. Es tauchen jedoch immer wieder Elemente auf, die sich aus dieser Sachlickeit lösen. So sind die Träume und auch der immer wiederkehrende Satz des Protagonisten »Ich bin nicht Stiller« auf der sonst weiß gelassenen Rückseite spiegelverkehrt abgedruckt, sodass sie durch das Papier hindurch scheinen. Die Innenseite des Schubers zeigt das Arbeitszimmer von Max Frisch

– Bachelorthesis
– Papier: DuO Demeter, 60g/m2,

Papyrus RecyCard, 160g/m2

– Schrift: GT Sectra, Atlas Grotesk
– Bindung: Klammerheftung
– Druck: Digitaldruck
– 2015

Photographien [Plakat]


Anlässlich einer Gemeinschaftsausstellung von Ebru Ruhsen Yapca und Ralph Bähr ist ein Plakat enstanden das gleichzeitig als Einladungskarte fungiert. Die Ausstellung beschäftigt sich mit zeitgenössischer, S/W—Fotografie.

Altenwohn– und Seniorenheim

St. Elisabeth v. Thüringen

Berlinerstr. 8

44866 Bochum

17.04.2015–30.06.2015


– Fotgrafien: Ebru Ruhsen Yapca, Ralph Bähr
– Papier: CircleOffset, 90 g/m2
– Format: 287x210 mm
– Schrift: Suisse Int'l Mono, Suisse Works
– Druck: Bogenoffset
– 2015

William Shakespeare [Buchserie]


William Shakespeare gilt bis in die heutige Zeit als einer der einflussreichsten Dramatiker und Lyriker. Unzählige seiner Werke haben bis in die heutige Zeit bestand und keineswegs an Aktualität verloren. So auch »Timon von Athen«, »Othello« und »Hamlet«. Ausgehend vom Drama »Timon von Athen« ist eine Buchreihe entstanden. Bei der Gestaltung liegt das Hauptaugenmerk sowohl auf der Stärke des Inhalts als auch auf der Aktualität der Themen. Es kommt eine moderne, laute Groteskschrift zum Einsatz, die durch eine feine Slab–Serif unterstütz wird. Farbliche Seiten zwischen den einzelnen Aufzügen dienen sinnbildlich als Vorhang der einzelnen Aufzüge. Die Cover sind in klassischem, grauen Buchleinen eingebunden und tragen die Initialien T,O und H.

– Bindung: Rückenstichheftung
– Schriften: Gotham Medium, Archer Book
– Semesterarbeit
– 2014

Truman Capote/Gerald Clarke [Buchpaar]


Truman Capote zählt zu einem der meistgelesenen, zeitgenössischen Autoren der USA. Mit seinem Roman »Other Voices Other Rooms«, welcher im Jahr 1948 veröffentlicht wurde, gelang ihm der Durchbruch als populärer Schriftsteller. Die Biografie »Capote: A Biography« von Gerald Clarke zeichnet anhand von Briefen, Gesprächen und Aufzeichnungen das Leben von Truman Capote nach. Ausgehend vom Inhalt und dem Autor ist ein Buchpaar entstanden bei welchem die Darstellung des Inhalts sowie die Darstellung der Persönlichkeit Truman Capotes mit ausschließlich typografischen Mitteln erfolgt. Wichtig erschien es den Kontrast der Persönlichkeit Capotes wiederzugeben. Elegant, schillernd, kalt und selbstbewusst steht im Kontrast zu unsicher, weich und von Selbstzweifeln geprägt. Auch die Materialitäten der Cover greifen diesen Kontrast auf; glattes, schwarzes Leinen wird mit weichen Flockbuchstaben kombiniert.

– Schrift: Trade Gothic LT Std, Bold No. 2
– Format: 240x310 mm
– Druck: Digitaldruck
– Papier: Geese EOS Werkdruck, 90 g/m2
– Semesterarbeit
– 2014

White Noise – silence [LP-Cover]


Experimentalsound lässt sich neben der Ausstellungsform auch auf das Medium Vinyl übertragen. »White Noise« stellt ein fiktive Gruppe Soundkünstler dar, welche für ihr Stück »silence« das entsprechende LP Cover benötigen. Fallender Schnee auf der Außenseite und Abbildungen von Wolken im Innern des Dopelcovers verdeutlichen die Stille die sich hinter dem Titel verbirgt und auch im Musikstück wiederzufinden ist.

– Schrift: DIN
– Papier: 250 g/m2 GD2-Karton
– Semesterarbeit
– 2013

Emil Witting – Der Fechter [Buch]


Emil Witting zählt zu den namenhaftesten Jagdschriftstellern des 20. Jh. Sein Roman »Der Fechter« erzählt den Lebenslauf eines Hirschen in den rumänischen Karpaten. Der Texteil wurde durch Abbildungen aus dem 1. Golfkrieg ergänzt um zum einen das kriegerische Leben des Hirschen bildlich zu unterstützen zum anderen aber auch deutlich zu machen, dass die Kampfhandlungen im letzten Moment glimpflich verlaufen und eigentlich nicht wirklich stattfinden. Auf die Bildseite folgt jeweils eine schwarze Seite. Am Ende des Buches findet man einen Index mit Worterklärungen.

– Fotografien: Kenneth Jerecke
– Schrift: Neuzeit Grotesk, TheSansMono
– 2013

ISO 532 /b [Erscheinungsbild]


Anlässlich einer Galerieeröffnung, in welcher Soundkunst ausgestellt werden soll, wurde ein Name gesucht. »ISO 532 /b« beschreibt die Lautheit von Tönen nach der Iso-Norm. Daraus ist eine Geschäftsausstattung mit Logo, Briefbogen und Visitenkarten entstanden.

– Schrift: DIN
– Papier: Biotop, 90 g/m2
– Semesterarbeit
– 2013

[up]